Was ist die galvanische Heilkunde mit Feinstrom?

Seit mehr als 150 Jahren ist die Galvanische Heilkunde eines der bestens dokumentierten, biologischen Heilverfahren der medizinischen Geschichte. Die Grundlagen des galvanischen Feinstroms beruhen auf einfachen naturgegebenen Prinzipien der Biochemie und Biophysik. Somit versorgt der Galvanische Feinstrom den Mensch mit den von der Natur aus gegebenen polaren Kräfte des Lebens. Das besondere am Galvanischen Feinstrom ist, dass der Feinstrom ohne spezifische Frequenz und damit ohne Information, gleich der ungestörten elektrischen Kraft eines schönen Sommertages auf uns einwirkt. Das macht ihn unter allen Heilverfahren einmalig.

Für wen ist galvanischer Feinstrom geeignet?

Als verlässlicher Helfer steht der Galvanische Feinstrom in Natur- und Heilpraxen als Grundlagentherapeutikum zur Seite. Er ist einfach und sicher in der Anwendung! Dadurch kann er auch von Laien einfach Zuhause angewendet werden. Schon seit Generationen begleitet die Galvanische Heilkunde ganze Familien bei der regelmäßigen und erfolgreichen Heimanwendung.

Was ist eigentlich Galvanischer Feinstrom?

Der Galvanische Stromkreis Bei der Elektro-Galvanischen Heilkunde bildet der Mensch mit dem Feinstromgerät einen „elektrischen Kreislauf“. Vereinfacht ausgedrückt, besteht ein „Original Galvanisches Feinstromgerät“ aus einer Batterie (Galvanisches Element) und einem mechanischen Regler für die Stromstärke und einem Anzeigeinstrument für die Stromstärke in mA.

Indem wir den Pluspol und den Minuspol des Gerätes an uns oder den Klienten anschließen, verbinden wir uns mit dem Plus- und dem Minuspol der Batterie und der Galvanische Gleichstrom kommt zum „Fliesen“.
Es wird jedoch in der Literatur stets darauf hingewiesen, dass nur der Strom einer Batterie (Galvanisches Element) den Anforderung der Elektro-Galvanischen Heilkunde gerecht wird.
Ebenso darf dieser Strom nicht durch die Stromregelung des Gerätes in Schwingung oder Schwankung versetzt werden.

Geräte mit Netzanschluss und/oder elektronischer Stromregelung sind daher für die Galvanische Heilkunde nicht geeignet!
Galvanischer Feinstrom wird ausschließlich durch ein „Galvanisches Element“ erzeugt. Nur so kann sichergestellt werden, dass der sehr feine Anwendungsstrom mit seiner Stärke im untersten mA-Bereich, völlig gleichmäßig in seinem elektrischen Fließen ist. Physikalisch gesehen handelt es sich um Gleichstrom.

Mit der Eigenschaft der schwingungsfreien und damit Informationslosen Stromform unterscheidet sich der „Galvanische Feinstrom“ auch von allen anderen Behandlungsformen mit elektrischen Strömen wie z.B.:

  • TENS
  • Zapper
  • Frequenz- oder Reizstrom
  • Interferenzstrom oder auch der Galvanotherapie

Warum Galvanischer Feinstrom?

Nach Angaben aus dem alternativmedizinischen Blatt CoMed werde sogar durch die galvanische Feinstromtherapie „verbrauchte Lebensenergie regeneriert“. Auch wird behauptet, dass der schwache Stromfluss über die Haut in die Tiefe dringe und auf unbekannte Weise so genannte „Schlacken“ selektiv mobilisiere und zu Tage fördere sowie den Menschen von nicht näher genannten Giften und Substanzen „entschlacke“.

„Organische Zellen haben analog zu einem Galvanischen Element (Batterie) eine eigene, messbare und klar definierte „Betriebsspannung“, das Zellmembran-Potenzial. Das Leben ist somit zu aller erst ein elektrisches Phänomen. Dadurch werden chemische Reaktionen gesteuert und letztendlich erst biologische Funktionen ermöglicht.“
– Galvanischer Feinstrom und Grundregulation von Doz. Ulrich Knop, Medizin-Fachjournalist (DFJV), 2010

„In vielen hundert Forschungsberichten wurde immer wieder bewiesen, dass die lebende Substanz bei Pflanze, Tier und Mensch Elektrizität erzeugt. Leben ist immer mit Stromerzeugung verbunden. Leben wird immer auch und besonders durch elektrische Vorgänge gesteuert. Folgerichtig muss auch jeder Lebensprozess durch planvoll zugeführte Elektrizität beeinflusst und in bestimmtem Sinne mitgesteuert werden können.“
Prof. Dr. Dr. W. Holzer, Graz

Nach M.M. Edith Krebs – Heilpraktikerin und langjährige Anwenderin ist die Galvanische Feinstromtherapie so zu erklären:
„Galvanischer Feinstrom ist eine aufbauende Therapie. Sie führt dem Körper die fehlende Elektrizität wieder zu. Der gezielt geführte Strom hat für den Selbstheilungsvorgang eine anregende Wirkung.

Seit über 150 Jahren wissen wir, dass wir Menschen elektrische Wesen sind, dass von den bioelektrischen Strömen in unseren Körpern Krankheit oder Gesundheit abhängen, dass unser Herz elektrisch betätigt, das Gehirn elektrisch gesteuert, Nerven und Muskeln elektrisch dirigiert werden und dass vom Körperstrom der Blutkreislauf abhängig ist. Ohne diese so geheimnisvoll anmutende Kraft könnten wir nicht sehen, nicht denken, Nerven und Muskeln nicht bewegen, nicht gehen, wäre das Leben überhaupt nicht möglich.

Der Feinstrom harmonisiert den Organismus, normalisiert die Funktion des Nervensystems, baut Stauungen im Energiefluss ab und erweitert nachhaltig die Gefäße. Dadurch kann die Produktion von Hormonen und anderen lebenswichtigen Stoffen, die der Körper selbst produziert, störungsfrei ablaufen. Wesentlich beteiligt an diesem Prozess ist der Ionenfluss, der im Körper bis in die Zellen harmonisierend wirkt.“

Was bewirkt der Galvanische Feinstrom?

Bei der Anwendung des Galvanischen Feinstromes wird dem menschlichen Körper Strom durch zwei Elektroden unterschiedlicher Ladung zugeführt.

Sofort nach dem Einschalten des galvanischen Stromes setzten sich Ladungsteilchen (Ionen) in den im Stromweg befindlichen Körperteilen in Bewegung.
Durch die gegensätzliche Anziehung, bewegen sich die plus-geladenen Teilchen in Richtung Kathode(-) und die minus-geladenen Teilchen in Richtung Anode(+).

Es kommt also zu einer sog. Ionenverschiebung im Körper durch den galvanischen Strom.

Die Ionen müssen auf ihrem Weg auch durch die mikroskopisch feinen Zellwände unseres Organismus durchtreten.

In der Literatur über die Elektro-Galvanische Heilkunde wird wie folgt beschrieben:*

  • entgiftet und entschlackt
  • begünstigt die Wundheilung
  • stärkt die Selbstheilungskräfte
  • regt die Nerven-, Blut- und Zellbildung an
  • stimuliert die Drüsentätigkeit
  • optimiert den Stoffwechsel
  • verbessert die Durchblutung
  • harmonisiert den Organismus
  • baut Stauungen im Energiefluss ab
  • bringt den Elektrohaushalt ins Gleichgewicht
  • verbessert die Nervenreizleitung und wirkt ausgleichend im Nervensystem
  • wirkt allgemein regenerierend, entzündungshemmend und antibakteriell

und viele weitere Wirkungen.

Galvanischer Feinstrom – Die Anwendung als Heimkur

Der zu seiner Zeit hochangesehene Heilpraktiker, Homöopath und Verfasser vielfältiger Schriften und Lehrbüchlein J. P. Moser entwickelte 1896 die praktikable Anwendungsvariante der Galvanischen Feinstromtherapie für den Einsatz im häuslichen Bereich, nachdem diese Therapie damals bereits viele Jahre erfolgreich im klinischen Bereich und in Heilbädern Anwendung fand und – aufgrund ihrer Besonderheit des ganzheitlichen Wirkens bei nahezu allen körperlichen, organischen, psychischen Störungen und Krankheitsbildern eingesetzt wurde.

„Man kann das Galvanisieren ein ‚Ernähren der Gewebe’ nennen; es kann nur reinigen und stärken, nie aber schaden. Wer unablässig an sich und anderen reinigt und stärkt, kann unmöglich Schaden anrichten, wohl aber ungeahnte Resultate erzielen.“
(J. P. Moser)

Wegen der Notwendigkeit einer regelmäßigen Anwendung hat nach allen bisherigen Erfahrungen die Heimkur die beste Aussicht auf einen nachhaltigen Erfolg. Die Feinstrom-Heimkur – auch vorbeugend – ist von unschätzbarem Wert, die Bedienung der Geräte ist unkompliziert und völlig ungefährlich. Neben medizinischen und kosmetischen Anwendungen ist auch der Einsatz für Iontophorese (Ionenwanderung) möglich. D. h. Präparate, Tinkturen, Homöopathika etc. können über die Haut in den Körper hineingeschleust werden, womit die Heilmittel nicht oral verabreicht werden müssen.

Die galvanische Feinstromkur kann sowohl alleine als auch in Verbindung mit anderen geeigneten Methoden und Behandlungen eingesetzt werden. Die Konsultation eines Arztes, Heilpraktikers oder Therapeuten ist begleitend angeraten. Gerade auf chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates (Schulter-Arm-Syndrom, Kniegelenksarthrose, Muskelschwund) kann mit Hilfe der Heimkur optimal eingewirkt werden. Hier wird der tatsächliche Nutzwert besonders deutlich, da regelmäßige Anwendung nach allen bisherigen Erfahrungen die beste Aussicht auf Erfolg in sich trägt – und das gelingt am besten in häuslicher Umgebung (tägliche Durchströmungen des ganzen Körpers einmal 20 Minuten oder mehrmals 5 Minuten oder die Anwendung über die Nachtschaltung). Mitunter sind zusätzliche örtliche Durchströmungen erkrankter Bereiche sinnvoll.

Gesellschaft für Galvanische Heilkunde

Die Gesellschaft für Galvanische Heilkunde e.V. mit Sitz in Frensdorf bei Bamberg möchte die „seit über 150 Jahren bewährte natürliche Heilmethode in der Erfahrungsheilkunde“ fördern, und zwar die „traditionelle Anwendung in Heim und Praxis“. Gründer und Vorsitzender des Vereins ist der Baubiologe Peter Reinhard.

Eine kostenlose Mitgliedschaft ermöglicht Ihnen den Zugang zu internen Informationen und umfangreichen Erfahrungsberichten.

* Zitat aus: „Handbuch zur praktischen Anwendung
des Galvanischen Feinstromes …“ Wohlmuth-Verlag, 1960

Erfahrungen mit Galvanischem Feinstrom

Stöbern Sie im Netz und Sie werden viele positive Berichte zu Anwendungen mit Galvanischem Feinstrom finden. Egal ob Kopf- oder Gliederschmerzen, viele Beschwerden lassen sich anscheinend wirkungsvoll lindern.

Auf der Website der Gesellschaft für Galvanische Heilkunde finden Sie nützliche Tipps, wie Sie Feinstrom selbst einsetzen können. Eine kostenlose Mitgliedschaft bei der Gesellschaft für Galvanische Heilkunde verschafft Ihnen Zugang zum internen Bereich. Hier finden Sie Empfehlungen zu vielen Beschwerden und Krankheiten.

Viele lassen sich mit Galvanischem Feinstrom behandeln. Nutzen Sie diese alte fast schon vergessene Heilmethode. Die Erfahrungsberichte und Anwendungshinweise können auch Ihnen helfen, Ihre Beschwerden zu lindern.

Was ist Galvanischer Feinstrom?

Der galvanische Feinstrom ist ein völlig schwingungsfreier, gleichmäßig durch den Körper fließender Gleichstrom.

Was ist Galvanischer Feinstrom nicht?

Der Galvanische Feinstrom ist nicht zu verwechseln mit den sogenannten Reizströmen, TENS, Interferenzstrom oder der Galvanotherapie, bei denen meist Ströme mit unterschiedlichen Frequenzen zum Einsatz kommen.
Auf keinen Fall ist der Galvanische Feinstrom durch netzgespeiste Geräte anzuwenden, die durch Gleichrichter den ursprünglichen Wechselstrom aus der Steckdose, mit seiner in Deutschland typischen 50 Hz Frequenz, zum Teil glätten und als Gleichstrom anbieten.

Ist das Feinstromgerät ein Original galvanisches Feinstromgerät?

Ja, wir legen sehr großen Wert darauf, dass wir Feinstromgeräte nach den Original Prinzip anbieten, um so einen sauberen und gleichmäßigen Feinstrom zu erzeugen.

Wird das Galvanische Feinstrom Gerät mit Batterien betrieben?

Ja, das Original Galvanische Feinstromgerät wird mit einer 24V Galvano-Batterie betrieben, diese ist schwermetallfrei und garantiert absolut reinen, galvanischen Strom.

 

Hilfe zur Selbsthilfe – die Wirkung der Galvanischen Feinstromtherapie

Unter dem galvanischen Strom versteht man  „Gleichstrom“. Dies bedeutet, dieser Strom fließt immer konstant in eine Richtung. Er harmonisiert mit dem Organismus, da der galvanische Strom der Feinstromtherapie dem körpereigenen entspricht.

Die Wirkungsweise lässt sich dahingehend erklären, dass der Galvanische Feinstrom die Selbstheilungskräfte ankurbelt, stärkt und die Regeneration des Körpers unterstützt.

Der Körper ist beispielsweise imstande Blockaden wieder zu lösen, Gefäße werden nachhaltig erweitert, der Stoffwechsel optimiert, das Nervensystem angeregt, ja sogar die Wundheilung begünstigt. Letztere antiseptische Wirkung von galvanischen Feinströmen nutzte bereits Prof. Sauerbruch nach Operationen bei seinen Patienten, um Infektionen der Wunden zu vermeiden und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Er galt als einer der bedeutendsten und einflussreichsten Chirurgen Anfang des 20. Jahrhunderts.

Langzeittherapeutisch zeigt sich auch eine positive Auswirkung auf den Säure-Basen-Haushalt. In der Schmerztherapie wird der galvanische Feinstrom bereits seit längerem sehr erfolgreich eingesetzt.

In einer aktuellen Studie aus dem Jahr 2010 wurde die Gleichstromtherapie erfolgreich zur Rehabilitation von Schlaganfall-Patienten genutzt. Die Patienten zeigten wesentlich bessere und schnellere Fortschritte hinsichtlich der Wiedererlangung und Übung motorischer Fähigkeiten, als Patienten, die über die konventionellen Therapien rehabilitiert wurden. (Deutsches Ärzteblatt, Artikel „Schlaganfall: Gleichstromtherapie fördert Reha“ 11.11.2010)